Archive Page 2

29
Nov
12

Kontrastfilm Filmproduktion FEST @ ALTES AUTOHAUS, MAINZ

Eine Heimat für den Film – PODIUM / KINO / FLOHMARKT / PARTY by Kontrastfilm, TAT und FILMZ

Eine Heimat für den Film - PODIUM / KINO / FLOHMARKT / PARTY by Kontrastfilm, TAT und FILMZ

Das Mainzer Manifest – unsere Petition für eine Film- und Medienförderung für Rheinland-Pfalz – hier unterzeichnen:
www.openpetition.de/petition/online/mainzer-manifest-fuer-eine-film-und-medienfoerderung-fuer-rheinland-pfalz

17:30 Uhr: PODIUMSDISKUSSION
Quo vadis FILM(z) in Rheinland-Pfalz?

19:00 Uhr: KURZFILMKINO
Im Kinosalon durch die ganze Nacht

20:00 Uhr: NACHTFLOHMARKT
Shoppen für zum Tanzen gehn

21:00 Uhr: TANZBAR / 2 Floors
lichi // matt k // dualraum //
Alex Georgj // Thomas Welker „d´Arc
.tweeboomen // New Techno Kid

SPÄTCAFÉ
Vinolounge
Leselounge
Pouristlounge

LEUCHTKÄFER
dieBlase
tiptopexpress
timm & sebastian

DEKO
robertnada
Zexn

 

03
Aug
12

Programmhinweis: Arte KurzSchluss – Das Magazin

Freitag, 03. August 2012 um 23:25 Uhr
 
Diesmal bei KurzSchluss – Das Magazin ein Portrait über den Regisseur Ralf Schmerberg und ein Zoom auf die Albumverfilmung von „Die Ärtze“.
 
Porträt – Ralf Schmerberg
Bevor er die Welt bereiste und Film seine neue Heimat wurde, war Ralf Schmerberg eigentlich in einer Metzgerlehre. Diese brach er ab und begab sich auf eine Reise, die bis heute nicht zu Ende ist. Der Autodidakt führte Regie bei über 200 Werbespots, drehte Musikvideos, u. a. für Die Fantastischen Vier, Die Toten Hosen, 2raumwohnung und andere bekannte Bands. Ausgewählte Werbearbeiten von ihm sind Teil der permanenten Sammlung des Museum of Modern Art in New York. Er drehte einige Kurzfilme und ist immer wieder in die Welt der Videokunst eingetaucht. Für seine Fotoarbeiten erhielt Schmerberg den „Polaroid European Final Award“ und mehrere „Kodak Awards“.
1996 wurde Schmerberg international für seinen in Afrika gedrehten Dokumentarfilm „Hommage à noir“ mit der „Gold Medal for Humanity“ des New York Film Festivals ausgezeichnet. Den Spielfilm „Poem – Ich setzte den Fuß in die Luft und sie trug“, ein Werk, in dem er 19 deutsche Gedichte verfilmte, brachte er 2003 heraus. Seit 2003 arbeitet er auch an dem Projekt „Dropping Knowledge“, einer Internetplattform für sozialen Dialog, die am 9. September 2006 auf dem Berliner Bebelplatz die Fragerunde „Table of Free Voices“ veranstaltet hat.
Beim G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 entstand die Dokumentation „Trouble – Teatime in Heiligendamm“. Die Jury des „Cinema for Peace-Awards“ zeichnet ihn dafür 2008 mit dem Preis für die „Most Valuable Documentary of the Year“ aus.
Kurzschluss hat den Bilderkünstler in Cannes zum Werbefilmfestival getroffen.

Autoren: Simone Gemmer und Tidi von Tiedemann

Zoom – Albumverfilmung „Die Ärzte“
Für die Punkrockgruppe „Die Ärzte“ ein Musikvideo zu machen ist für viele Nachwuchsregisseure ein Traum. Und bei ihrem neuesten Album „auch“ sollte dieser Traum gleich für 16 Regieteams aus Deutschland und Österreich in Erfüllung gehen, denn die Band hatte sich entschlossen, nicht nur die Singleauskopplungen mit einem Videoclip auszustatten, sondern gleich das gesamte Album zu verfilmen.
Die Trickfilmerin Tine Kluth und ihr Kollege Bernhard Schmitt machten sich an ein Konzept, in dem „Die Ärzte“ 16 Mal durch virtuelle Welten gejagt werden und jedes Mal ihr Bassist auf der Strecke bleibt. An drei Tagen wurden in einem Studio Aufnahmen der Bandmitgliedern gemacht und im Anschluss von den jeweiligen Regieteams animiert. Die wilde Jagd wurde komplett und ohne Einschränkungen auf Youtube veröffentlicht, denn dort landen ihre Lieder sowieso, und jetzt gibt es wenigstens passende Bilder dazu, meint die Band.
Wie man so ein Projekt stemmt, erzählen die Regisseurin Tine Kluth, Regisseur und Kameramann Björn Ullrich und Creative Producer Bernhard Schmitt bei einem Treffen auf dem Internationalen Trickfilmfestival in Stuttgart.

Autoren: Dirk Wellbrock und Tidi von Tiedemann
Produktion: Kontrastfilm
17
Jun
12

erstes Kontrastfilm – Kurzschluss Magazin auf arte

Heute Nacht (17.06.) um 0:15 Uhr sendet arte die erste komplett von Kontrastfilm hergestellte Kurzschluss Sendung.

Neben den Kurzfilmen Lunchbox Story“ von Pieter Dirkx„Ich sehe dich“ von Pierre Maky und

„Pinhas und seine Nachbarn“v. Pini Tavger werden zwei Beiträge zu sehen sein, die von Kontrastfilm in Belgien und Frankreich produziert wurden.
Beitrag 1:
Portrait: Pieter Dirkx
Bevor er die Bilder zum Laufen brachte, beschäftigte er sich mit dem unbewegten Bild: Pieter Dirkx hat klassische Malerei studiert. Doch seine Liebe zum Kino ist auch in Öl auf Leinwand bereits deutlich zu sehen: Pieter Dirkxs Bilder halten berühmte Szenen der Filmgeschichte fest, verfremden oder zitieren sie.

Auch heute zeichnet er immer noch gern – allerdings meist Storyboards zu seinen eigenen Filmen. Dass er im Regiefach ebenso zuhause ist wie in der Malerei, bewies Pieter Dirkx bereits an der Filmhochschule mit seinem Kurzfilm Geometry of Beetles. Sein zweiter Film, Bento Monogatari, hat sich zu einem Festivalhit entwickelt. Er lief unter anderem in Cannes, Montreal und Hamburg und bekam einige Preise.

Die Figuren in seinen Filmen kreisen um zwei große Themen: Einsamkeit und Obsession. Weil sie in der realen Welt wenig Halt finden, flüchten sie sich in einer selbstgeschaffenen Realität, in der sie ihre Obsessionen ungestört ausleben können.

Der Filmemacher und Maler Pieter Dirkx gewährt Zutritt zu seiner Welt und erzählt uns von seiner Arbeit.

Beitrag 2:
Begegnungen: Pierre Makyo
Pierre Fournier alias Pierre Makyo begann seine Karriere als Comiczeichner. Nach Anfängen bei dem Magazin „Spirou“ gründete er 1981 gemeinsam mit Laurent Vicomte die erfolgreiche Comicreihe „Die Reise ans Ende der Welt“. In den 2000er Jahren gab er das Comiczeichnen auf, um sich ausschließlich dem Verfassen von Drehbüchern und allmählich auch dem Drehen von Kurzfilmen zu widmen. Seine Liebe zu Märchen und Geschichten verdankt der in Dunkerque an der französischen Nordseeküste Geborene seinem Großvater, einem isländischen Fischer. Diesem außergewöhnlichen Mann widmete er übrigens seinen ersten Comic.Heute nutzt der Künstler die beim Zeichnen erworbenen Fähigkeiten für die Storyboards seiner Filme. Kinofilme sind natürlich technisch und finanziell wesentlich aufwendiger als Comics, die beinahe grenzenlose Möglichkeiten bieten.Doch von dieser Schwierigkeit ließ sich Makyo nicht abschrecken, denn ihn hatte die Lust am Filmen gepackt: Er gierte nach Tönen, Bewegungen, Musik und echten Menschen, um seiner Liebe zum Erzählen Ausdruck zu verleihen. Daher erlernte er – als 60-Jähriger! – einen neuen, sehr anspruchsvollen Beruf und drehte seinen ersten Kurzfilm: „Ich sehe dich“, einen Zweipersonenfilm ohne Worte.Sein zweiter Kurzfilm, „Esprit Simple“, den er wie bereits den ersten mit Berufsschauspielern besetzte, entstand in der französischen Stadt Le Mans. Sein nächster großer Traum ist es, einen Spielfilm zu drehen. Einen Großteil der Kraft für dieses ehrgeizige Unternehmen schöpft er aus dem Zen. Ein faszinierender Künstler, der sich einiges zutraut.
 
Wer die Beiträge schon jetzt sehen will, kann die folgenden Links klicken.
Wir danken den Autoren Piere Makyo und Tamar Baumgarten für die spannenden Beiträge und wünschen viel Vergnügen bei der Sendung,
das Kontrastfilmteam
14
Apr
12

komm und hol mich – im Wettbewerb der Grenzland Filmtage

Der Kurzfilm „komm und hol mich“ von Arne Ahrens läuft am Donnerstag, 12.04.2012 19:30 Uhr und Freitag, 13.04.2012 im Wettbewerb der Grenzland Filmtage in Selb. Die diesjährige Preisverleihung der Publikumspreise in den Kategorien Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilm findet am Sonntag 15.04.2012 unmittelbar nach dem Grenzland-Filmtage Frühstück im Brauhaus Ploss statt. Ebenso wird der Nachwuchsförderpreis der Sparkasse Hochfranken vergeben. Beginn 11 Uhr. Wir drücken die Daumen;)

Eric Ventker … Julian
Patrick von Blume …Vater
Olivia Augustinski … Mutter
Nadine Kösters … Lena
Flavia Stein … Katja

 

Genre: Drama, Kurzfilm
Regie: Arne Ahrens
Buch: Arne Ahrens
Kamera: Thomas Vollmar
Musik: Matthias Hornschuh
Produzent: Thomas Vollmar

23
Mrz
12

Grossstadträuber am 30. März 2012 auf arte

Der Kurzfilm Grossstadträuber, den Kontrastfilm mit dem Regisseur Arne Ahrens 2006 produzierte, läuft Freitag 30. März 2012 um 00.00 Uhr auf ARTE. Wir freuen uns darauf, den Film einmal wieder im Fernsehen zu sehen und wünschen allen Zuschauern viel Vergnügen…

 

Inhalt:

Ein ziemlich mieser Tag für Tomek – zuerst verliert er seinen Geldbeutel und dann noch seine Freundin. Da trifft er in einer Bar auf die Taschendiebin Hanne… Prämierter Kurzfilm von Arne Ahrens über zwei Verlorene, die im Laufe einer schicksalhaften Nacht in der Anonymität der Großstadt zueinanderfinden.

 

Hauptrollen: Fabian Busch, Julia Brendler

Nebenrollen: Tim Riedel, Jan Schuba

Buch, Regie, Schnitt: Arne Ahrens 

Bildgestaltung: Rainer Speidel

Ton: Holger Jung

Sounddesign: Bernd Thurig

Ausstattung: Anne Werner, Alexandra Götz

Maske: Claudia Gaida

Produktion: Dirk Wellbrock

Aufnahmeleitung: Tidi v. Tiedemann

Kostüm: Patrizia Pulkowski

Baubühne: Sven Hummel

Kameraassistenz: Nina Mettmann

Materialassistenz: Simone Schnipp

Oberbeleuchter: Alexander Griesser

Beleuchter: Genaro Abbati, Michael Heinz

Produktionsassistenz: Simone Gemmer, Nina Weinmann

Regieassistenz: Michael Schwarz, Kerstin Krieg

Script Fahrer: Thorsten Krieger


 

 

09
Mrz
12

2 x 3 macht 4 – Widdewiddewitt und Drei macht Neune

Liebe Freunde der bewegten Bilder,

kaum hat das Jahr angefangen, ist auch schon wieder Mitte Februar.Die Zeit rast dahin und wir haben Nachwuchs bekommen!

Nachwuchs 01:  Wolfgang Ambos heißt jetzt auch Kontrastfilm

Nachwuchs 02:  Das „Kurzschluss“- Magazin (ARTE/ZDF) wird jetzt auch von uns produziert

Nachwuchs 03:  F.W. Murnau Preis geht an Kontrastfilm

Nachwuchs 04:  Beste Dokumentation 2011: „Wärst Du lieber tot?“

Nachwuchs 05:  Filmförderung für Rheinland-Pfalz wird angeschoben

Aber alles der Reihe nach:

01. Nachdem wir im Januar verschiedenste Projekte eingestartet und die Berlinale gut überstanden haben, ist es endlich Zeit den Vorhang zu lupfen: Kontrastfilm hat sich vergrößert. Ab sofort werden drei Geschäftsführer Kontrastfilm voran treiben. Das bedeutet, das noch mehr Kompetenz gebündelt wird. Nach wie vor steht Thomas Vollmar für die bewegten Bilder am Set, Tidi v. Tiedemann für gute Produktionen, Kundenbetreuung und Regiearbeit und (JETZT NEU!) Wolfgang Ambos für Konzeption und Postproduktion von Schnitt bis Motion Grafics.

02. Freudig dürfen wir verkünden, dass wir ab sofort für Arte das schöne Magazin „Kurzschluss“ produzieren werden. Unsere erste Sendung geht im Juni an den Start und ab dann sind wir regelmäßig dabei. Als Vorgeschmack hier die Links zu Kurzschluss:

http://www.arte.tv/de/Kurzschluss—Das-Kurzfilm-Magazin/184414.html

https://www.facebook.com/pages/KurzSchluss/178787450795

03. Für den Film „Nordkap“, den wir letztes Jahr (fertig gestellt) produziert und auf Festival-Reise geschickt haben, bekommen wir am 11.Mai den Murnau-Kurzfilmpreis überreicht. Der Kurzfilmpreis der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung ist bundesweit eine der begehrtesten Auszeichnungen dieser Art und zählt – neben dem Deutschen Kurzfilmpreis, dem Kurzfilmpreis der Filmförderungsanstalt (FFA) und dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis – als Referenzkriterium für die FFA-Kurzfilmförderung.

http://www.murnau-stiftung.de/de/03-02-01-gewinner-2012.html

04. Wir gratulieren ganz herzlich der Autorin Christina Seeland, die mit Ihrem Film „Wärst Du lieber tot?“ den deutschen Fernsehpreis gewonnen hat. Der Film wurde von Thomas Vollmar für die Hamburger Produktionsfirma „Fortune Cookie Film“ gedreht.

https://kontrastfilm.wordpress.com/2011/12/01/deutscher-fernsehpreis-beste-dokumentation-2011-fuer-waerst-du-lieber-tot/

https://kontrastfilm.wordpress.com/2012/01/07/freude-am-leben-trotz-horror-im-heim/

http://www.deutscherfernsehpreis.de/content/view/1052/213/

http://daskleinefernsehspiel.zdf.de/

http://www.fortunecookiefilm.com/

05. Filmförderung in Rheinland-Pfalz? Ach, wär‘ das schön!

Kaum zu glauben, aber wahr: Seit Jahren gibt es in Rheinland-Pfalz als einzigem deutschen Bundesland KEINE Filmförderung. Das könnte sich vielleicht ändern. Auf dem letzten FILMZ-Festival haben sich Politik, Filmemacher und Sender getroffen und gemeinsam beschlossen, sich in Sachen Filmförderung zu bewegen. Tidi v. Tiedemann war einer der Diskussionsteilnehmer und wird mit vielen Kollegen zusammen versuchen, in Rheinland Pfalz eine Förderung zu etablieren. Die ersten Termine sind gemacht. Jetzt sind wir gespannt, was passiert.

www.ffrlp.wordpress.com

06./07./08./09.…. So, nun ist es Zeit „goodbye“ zu sagen. Zu berichten gäbe es noch vieles. Doch das – finden wir – macht sich viel besser bei einem Kaffee bei uns im Büro.

Dazu laden wir euch gerne ein und schicken erst mal bis zu unserem Sommerfest…die besten Grüße aus dem bewegten Mainz.

Das KONTRASTFILM Team

 

15
Feb
12

NORDKAP gewinnt F.W.Murnau Preis 2012

Der Kurzfilm von Gesa Knolle und Erik Lange gewinnt einen der begehrtesten Filmpreise in Deutschland. Den Friedrich-Wilhelm-Murnau Preis. Neben 2000 Euro Preisgeld erhalten die Produzenten Referenz-Mittel von der FFA für ein Folgeprojekt.

Die Kurzfilmpreis-Jury hat am 20.01.2012 in Ihrer Auswahlsitzung alle zur Teilnahme am Murnau-Kurzfilmpreis gemeldeten Filme gesichtet und acht herausragende Kurzfilme mit Kinoeignung ausgewählt, die mit dem Murnau-Kurzfilmpreis 2012 ausgezeichnet werden.

Die offizielle Preisverleihung wird am Freitag, 11. Mai 2012 um 19:00 Uhr in Wiesbaden in der „Caligari FilmBühne“ stattfinden.

www.nordkap-derfilm.de

www.kontrastfilm.de

www.wiesbaden.de/microsite/caligari/

www.flussaufwaertsfilm.de




%d Bloggern gefällt das: